Institut für systemische Fort- und Weiterbildung, Supervision und Coaching

Die Kraft der Suggestion

02

Weihnachten 2014:

Gestern war familiäre Weihnachtsfeier in Frankfurt mit Schwestern, Schwägern, Nichten und Neffen, Großnichten und Großneffen und ich erinnere mich plötzlich an die familiäre Weihnachtsfeier, die vor genau 10 Jahren bei uns zu Hause stattgefunden hatte:

Lange Tafel, alle waren da, vom jüngsten Großneffen Julian mit 2 J. bis Tante/Großtante/Urgroßtante Jacqueline in den 80ern.

Julian hatte im Bücherregal gerade eine von diesen chinesischen Klangkugeln entdeckt und kam ganz fasziniert auf Urgroßtante Jacqueline zu, um ihr die Kugel zu zeigen. Die zeigte sich sichtlich berührt von der Faszination des 2jährigen.

Umgehend aktivierte dies aber auch eine urtümliche mütterliche Fürsorge, die Ausdruck fand in der Bemerkung: “Die darfst Du aber nicht in den Mund stecken!”

Kurze Problemtrance bei Julian im Blick auf die Kugel und schon bewegte sich die Hand in Richtung Mund …

Die Kraft der Suggestion liegt auch in der Negation: Bitte nicht … … …

Manfred Prior hat in seinem Buch MiniMaxInterventionen – Minimale Interventionen mit Maximaler Wirkung für diesen Fall das richtige, weil wirksame Rezept: das Zauberwort “sondern”:

Bitte nicht in den Mund stecken, sondern schön klingend auf der Hand liegen lassen.

Also immer schön achtsam sein, welche Suggestionen Du Deinen Lieben um die Ohren haust. Was für eine Suggestion … … … schon wieder.